Vorbereitung Installation mit Labtix

×

Statusmeldung

If you have any questions about this page or if you find any errors, please write a message to the support wall and a Labdoo volunteer will help resolve it. Thank you for helping to improve our wiki pages.

Wenn ihr bereits eine bootfähige CD oder USB-Stick mit der Labtix Installationsumgebung und Laboo Images for Cloning habt, könnt ihr dieses Kapitel überspringen.

Mit dem Labtix-Tool (Live CD) können von unseren Fachleuten vorbereitete und fertig mit Lerninhalten ausgestattete Labdoo-Systeme einfach und schnelle auf neue Rechner übertragen ("gecloned") werden, mittels sogenannter Images. Diese Images gibt es in 4 Sprachen (Englisch, Spanisch, Deutsch, Französisch). So könnt ihr je nach Sprache im Zielland der IT-Spende die Sprache auswählen und manuell noch weitere Lerninhalte in weiteren Sprachen manuell aufspielen.

Ihr braucht dazu 2 Dinge:
Labtix auf einem bootfähigen Medium: dies kann eine CD oder ein USB-Stick sein, mit dem ihr einen Rechner in die Labtix-Umgebung booten könnt.
Externe USB-Festplatte: zum Speichern der Cloning Images und weiterer Lerninhalte von unserem FTP-Server (Labdoo Hubs in Deutschland können vom Labdoo.org e.V. gespendete, fertig bespielte Bootmedien und USB-Festplatten abrufen.)


---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Labtix: Die Labdoo Installationsumgebung

Um ältere und neuere Computer mit einem lizenzfreien Tool selber installieren zu können hat Labdoo.org eine kleine Lösung auf Basis der Linux-Version Antix zusammengestellt, die wir Labtix genannt haben (zusammengesetzt aus Labdoo und Antix).

In Labtix findet ihr alles, was ihr braucht - zur Löschung alter Daten auf einem gespendeten Computer, zur schnellen und automatisierten Installation fertiger Systeme. Zusätzlich findet ihr auf Labtix viele Tools, um Hardware zu diadnostizieren und, Probleme zu analysieren und zu lösen (CPU/Prozessor, thermische Probleme (°C), beschädigte Laufwerke etc.)

Ihr könnte den iso-File für Labtix von unserem FTP-Server herunterladen (MD5SUM).

Wenn ihr die Datei heruntergeladen habt könnt ihr aus der iso-Datei ein Bootmedium erzeugen (CD oder USB-Stick). Das is dann das Bootmedium, mit dem ihr gespendete Rechner starten und aufbereiten könnt.

Erstellen eines Bootmediums (CD oder USB-Stick) aus dem Labtix ISO

Als nächstes die ISO-Datei in eine Boot-CD oder USB-Bootstick umwandeln (einfaches Kopieren reicht nicht!). Dies geht oft mit Dateimanagern des Betriebssystems eures Vertrauens oder auch zusätzlichen Tools. U.a. findet ihre einige Vorschläge. Für weitere befragt das Web (sucht mal nach "cd / USB stick iso erstellen" und euer Betriebssystem).

Für eine CD reicht ein CD-Rohling 750 MB (DVD ist nicht nötig), USB-Sticks gehen ab 1 GB (meist ist 4 GB aber heute die kleinste Größe, die man kaufen kann). Hinweis für Techniker: Labtix verfügt über einen Persistenz-Modus, mit dem ihr eure Wunsch-Konfiguration selber speichern könnt. Dies belegt aber mehr Platz. Daher sind 4 GB oder mehr schon sinnvoll.

WINDOWS:
- Installiert und starte ein Programm zur Erstellung von Startmedien, z.B. Rufus: https://github.com/pbatard/rufus/releases/download/v3.4/rufus-3.4p.exe oder Alternativen https://alternativeto.net/software/rufus/.
- Startet Rufus, wählt das USB-Device, klickt auf den "Auswählen"-Knopf, wählt die labtix.iso Datei, dann klickt auf Start.

LINUX:
Auf https://wiki.ubuntuusers.de/Brennprogramme/ findet ihr eine Reihe von Linux-Tools, die Ihr nutzen könnt.

MAC OS:
Hier verweisen wir auf das Internet und Suchmaschinen.


---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Labdoo Clone Images und zusätzliche Lerninhalt

Für das Cloning müsst ihr die Images vorher herunterladen. Images sind Kopien eines kompletten, vorinstallierten Systems. Linux hat eine tolle Eigenschaft, die andere Betriebssysteme nicht haben. Man kann ein System von Rechner A auf Rechner B übertragen - und es läuft!

Ihr findet diese Images online auf unserem Labdoo FTP-Server http://ftp.labdoo.org/download/install-disk/.

Einzelne Dateien könnt ihr über den Browser herunterladen, indem ihr mit der rechten Maustaste darauf klickt und dann "save link as / Link speichern unter" auswählt.

Das funktioniert aber nicht für Ordner oder für viele Dateien! Diese müssen einzeln heruntergeladen werden und das ist natürlich nicht komfortabel.
Einfache Methoden für Download mehrerer Dateien für alle gängigen Betriebssysteme findet ihr auf https://www.labdoo.org/de/content/zugang-zum-ftp-server
Images sind groß und der Download dauert lange. Wenn ihr euch mit FTP-Clients auskennt, empfehlen wir daher sie direkt per FTP herunterzuladen (sftp, user labdoo und Passwort labdoo).


Labdoo Images for Cloning

Um zu entscheiden, welche(s) Image(s) für euch am besten ist/sind, müsste ihr Rahmenbedingungen mit einbeziehen:

  • Die CPU/Prozessor-Architektur des Rechners, den ihr gerade bearbeitet (32 Bit oder 64 Bit). Dies könnt ihr mit der Labtix-Umgebung leicht herausfinden. Es wird euch auf dem Desktop oben rechts angezeigt (siehe auch o.a. Video).
  • Die Sprache in dem Zielland, für das ihr installieren wollt.
  • Die Größe der Festplatte in dem aufzuarbeitenden Rechner. Die Größe der Festplatte wird z.B. im BIOS oder nach Hochfahren von Labtix angezeigt.

Image tree

Der Name eines Image auf dem FTP-Server sagt aus:

Die französischen und spanischen Images belegen 80 GB, weil sie bereits mit den Lerninhalten in diesen Sprachen kommen (Wikis, OER Open Educational ressources,...). Das deutsche Image ist zusätzlich mit Deutschkursen, Wörterbüchern in vielen Flüchtlinssprachen etc. bespielt.

Die Englischen Images ab 80 GB ebenso, wobei die größeren Images (160,250 GB) jeweils noch mit mehr Lerninhalte kommen.


Zusätzliche Lerninhalte

Zusätzliche Lerninhalte können nach dem Installationsprozess werden, ausgenommen wenn ihr die autodeploy.sh Methode verwendet, mit der man zusätzliche Inhalte schon bei der Installation aufspielen kann. Wir werden später noch darauf zurückkommen...


Vorbereitung der Externe USB-Festplatte (1+ TB)

Die heruntergeladenen Images sind bereits entpackt und sofort einsatzbereit. Kopiert sie auf eine externe Festplatte oder einen lokalen Server. Die USB-Platte muss so formatiert sein, dass große Dateien gespeichert werden können. Z.B. ist FAT32 nicht möglich, weil FAT32 nur Dateien kleiner 4GB handhaben kann. NTFS ist das empfohlene Filesystem für eine externe Festplatte.

Die automatisierten Installations-Skripte erfordern es, dass diese ohne übergeordnetes Verzeichnis so auf eine externe Festplatte gespeichert werden, wie sie auf dem FTP-Server liegen. Für weitere Details verweisen wir auf das Manual http://ftp.labdoo.org/download/install-disk/Installationsanleitung_DE.pdf


Continue reading under this section:
Zugang zum FTP Server